[Do., 11. Juli] – Konsum und Gewalt

Vortrag von Alexander Sedlmaier

Der moderne Kapitalismus, wie wir ihn kennen – seine Subjekte und seine typische Art, zu konsumieren und zu reproduzieren – ist nicht einfach von selbst entstanden, sondern ist das Produkt von vielen verschiedenen, gewonnenen und verlorenen, Kämpfen: Die Preise im Nahverkehr, die Art und Weise, wie wir wohnen, die (Un-)Abhängigkeit der Medien: Alexander Sedlmaier zeichnet in seinem Buch “Konsum und Gewalt” Konflikte bei der Herausbildung des modernen Konsumkapitalismus in der Bundesrepublik nach.


Moderiert wird die dritte Veranstaltung aus unserer Reihe von Gottfried Oy, der Eintritt ist – wie immer – frei und wir freuen uns auf spannende Diskussionen!

[Freitag, 5. Juli, 20 Uhr] – An den Grenzen des Rechts. Buchvorstellung und Podiumsdiskussion

Grenzen zwischen Staaten sind die große Konstanten im modernen Kapitalismus und doch zeigen Migrationsbewegungen immer wieder den imaginären Gehalt. Neben den physischen sind es vor allem diese abstrakten Grenzen, die den Zuzug nach Europa bestimmen.

Max Pichl und Timo Tohidipur haben als Herausgeber unter dem Titel “An den Grenzen Europas und des Rechts” aktuelle interdisziplinäre Perspektiven auf Europa und seine Grenz- und Migrationsregime zusammengestellt. Zusammen mit den Mit-Autorinnen Thea Kirsch und Lise Känner kommen sie am Freitag, den 5. Juli zu uns in die Karl Marx Buchhandlung und diskutieren ihre Ergebnisse und Perspektiven für Widerstand.

Der Eintritt ist – wie immer – frei!